Kaffeekirschen

Kirschenkleiner

Liebe AGÁTA-Freunde,

heute wollen wir euch ein bisschen über die Kaffeekirsche erzählen. In der Kirsche befindet sich die Kaffeebohne, die wir nachher geröstet und gemahlen für unseren Kaffee benötigen. Aber wie ist die Kaffeekirsche aufgebaut?

In der Mitte der Kirsche befinden sich ein bis zwei Kaffeebohnen, je nach Sorte. An diese Bohnen schmiegt sich das Silberhäutchen und die etwas dickere Pergamenthaut. Darum liegt die sogenannte Pektinschicht und das Fruchtfleisch, das den natürlich getrockneten Bohnen den süßen Geschmack verleiht. Der letzte Bestandteil ist die äußere Haut.

Stadienkleiner

Die äußere Haut wechselt im Prozess der Reife ihre Farbe von grün über gelb bis hin zu rot. Wenn die Kirschen ein schönes, volles Rot erreicht haben, sind sie bereit zur Ernte. Einige Kirschen sind jedoch schon reif, wenn sie noch gelb sind. Das hängt von der Kaffeesorte ab, z.B. gehören dazu Catuai Sorten.

 

gelb

Hand

 

Wenn die Kirschen reif sind, werden sie geerntet. Auf kleinen Plantagen geschieht dies per Handauslese, damit die noch grünen Kirschen weiter am Baum reifen können. Auf großen Kaffeeplantagen gibt es Maschinen, die durch verschiedene Rüttel-Stufen ebenfalls darauf abgestimmt sind, nur die reifen Kirschen vom Baum zu schütteln.

Erntemaschine

Was nach der Ernte mit den Kaffeekirschen geschieht, könnt ihr bald bei uns lesen..

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.